Wer kann dazu schon nein sagen? Nein, es geht nicht um Schokolade, sondern um das Angebot, ein Renn-Wochenende der internationalen Tourenwagen-Rennserie TCR zusammen mit SEAT zu erleben. Los ging’s am 30.5.2015 mit einem ziemlich frühen Treffen am Flughafen in Zürich. Nach pünktlichen Flügen nach Wien und weiter nach Salzburg erfolgte der Bustransfer an den Salzburgring. Mit der Presseakkreditierung war dann auch der Weg frei zu den interessanten Bereichen der Rennstrecke inkl. Boxengasse und Fahrerlager.

Wie an einem solchen Rennwochenende üblich, gab es nicht nur Rennen einer Serie. Bei der Ankunft am Ring lief gerade ein Rennen der BMW 325 Challenge. Hier kam schon erstes Renn-Feeling auf, doch deutlich lauter wurde es bei der Ausfahrt der Youngtimer über 3000 ccm.

Bei den beiden folgenden Qualifying Sessions zur TCR Series ging es dann um den eigentlich Star des Wochenendes: Stefano Comini, den Schweizer (Tessiner) Rennfahrer, der auf einem SEAT Leon Cup Racer seine Runden dreht. Hier steht sein Wagen bereit für die Ausfahrt zum Qualifying:

Qualifying

Qualifying

Im Qualifying selbst ging es dann nochmals etwas dynamischer zu. Hier ein kleiner Ausschnitt (Video von der Pit Wall):

Nochmals lauter wurde es dann beim Rennen des Histo Cups über 2500 ccm. Hier waren ein paar echte Schätzchen dabei: U.a. BMW M1, Jaguar E-Type, Ford Mustang, Corvette u.v.m. Hier die Ausfahrt zum Rennen aus der Boxengasse:

Das persönliche Highlight folgte dann ein wenig später. Eine Taxifahrt auf dem Salzburgring in einem SEAT Leon Cup Racer (Rennversion vom Leon CUPRA), gesteuert von Stefano Comini. Mit ca. 330 PS steht der leichte Rennwagen recht gut im Futter, und auf so einer Runde sieht man einmal ansatzweise, welche Kräfte auf die Fahrer einwirken. Und für mich war es purer Spass, das sieht man auch an dem Foto vor dem Aussteigen nach der Runde.

Michael Grund im Cup Racer / Foto: Yves-Alain Moor

Michael Grund im Cup Racer

Ein Blick unter die Motorhaube:

Motor

Motor

Der Abend klang dann mit einem Essen im Stieglkeller in Salzburg aus. Stefano Comini und sein Vater kamen später dann auch dazu.

Der Sonntag stand dann im Zeichen der eigentlichen Rennen. Zuvor aber war noch Zeit für den Grid Walk, bei dem wir in der Startaufstellung herumspazieren durften.

Grid Walk

Grid Walk

Das erste Rennen des Wochenendes endete für Stefano Comino mit einem zweiten Platz. Beim zweiten Rennen (in umgekehrter Startreihenfolge gemäss Qualifying) machte er beim Start gleich mehrere Plätze gut, musste aber aufgrund eines Frühstarts eine Durchfahrtsstrafe hinnehmen. Insgesamt lag er am Ende des Wochenendes in der Serie auf einem hervorragenden zweiten Platz.

Hier noch ein Bild nach dem Rennen:

SEAT Cup Racer

SEAT Cup Racer

Und noch etwas für die Petrol Heads: Durchfahrt der Histo Cup-Rennwagen beim Rennen am Sonntag:

Ein Dank an SEAT und das Team von Stefano Comini für dieses unvergessliche Wochenende.

Es wird noch ein Beitrag von Justi folgen – aus der weiblichen Sicht.

Schönen Abend
Michael

 

Michael Grund

Michael Grund

Salzburgring Gruppe

Salzburgring Gruppe

 

—-> Hier geht’s zum 2. Teil: Salzburgring aus Sicht einer Frau

NACHTRAG:

Wollt ihr das auch erleben? Ihr könnt! AM 3. & 4. Oktober findet ein Event in Monza statt. Hier geht’s zu den Infos.

monza