LUMAS und Parley präsentieren ​”Im Rausch der Tiefe”

In der Galerie LUMAS in Zürich sowie in vielen anderen Städten können bis zum 15. Oktober 2016 die Kunstwerke von Jean-Marie Ghislain – dem Haiflüsterer – nicht nur bestaunt, sondern auch gekauft werden. Der Erlös fliesst in die „Rettung der Weltmeere“.

  • Magische Unterwasserwelten und faszinierende Weltmeere: Referat
  • Kooperation mit „Parley for the Oceans“ gegen Plastikverschmutzung der Ozeane
  • Werke von Jean-Marie Ghislain, David Fleetham und Shelia Rogers
  • Was tun, um zu helfen
  • Adidas-Schuhe aus dem Müll der Weltmeere AdidasXParley
  • Fotos von meinem 6-Jährigem Sohn
  • Direkt zu den Kunstwerken / Shop

the_marks_of_time_-_jean-marie_ghislain_wwwlumascom

An diesem Abend hätte ich die Möglichkeit gehabt, einen Glam Event zu besuchen, ein neues Parfum kennen zu lernen und eine Vernissage zu besuchen, die mit dem Thema „Upcycling“ und Umwelt zu tun hat. Ich habe mich für die Umwelt entschieden – dies auch, weil es Thema meiner Masterarbeit ist: Um Umwelt, Upcycling, 3. Welt & Arbeitsplätze geht es da. Ein Thema, welches uns alle was angehen sollte: Vielen ist gar nicht bewusst, dass in jedem Quadratkilometer der Meere zehntausende Teile Plastikmüll schwimmen. Wir haben ein globales Problem, welches alle betrifft – nicht nur „die Grünen“ unter uns.

So machten Söhnchen und ich uns auf den Weg ins Zürcher Niederdorf. Der kleine Kunstliebhaber hat mich bereits zur Art Basel begleitet als er 4 Jahre alt war. Mit der Oma geht er regelmässig ins Beyeler Museum. Gut, wenn man so eine Begleitung hat. Da bei der Vernissage „die Bewegung“ etwas kurz kam und der Fotograf auf Englisch referiert hat, gab ich ihm eine Kamera und sagte, er soll aus seiner Perspektive Bilder knipsen. Leider wurden es nur sehr wenige Bilder. Nach dem Referat war er doch mehr daran interessiert, sich die Postkarten anzuschauen. Seine Bilder findet ihr ganz unten im Post.

Bewusstsein schaffen für Tier & Umwelt

Gemeinsam mit der Organisation Parley for the Oceans möchte LUMAS einen Beitrag dazu leisten, ein Bewusstsein für das gefährdete Ökosystem zu schaffen. Was passiert mit Müll, welcher sorglos ins Meer geworfen wird? Nicht nur die Tiere verenden unter schwersten Qualen – nein, der Müll wird von den Tieren gegessen und landet dann auch in unserer Nahrungskette. Davon abgesehen wird dieser Abfall wieder ans Land gespült und zerstört da weiterhin die Umwelt. Da 71% der Erdoberfläche von den Weltmeeren bedeckt sind, muss diese Problematik mit Prio 1 angegangen werden. Die rapide wachsende Plastikverschmutzung bedroht die Meere und ihre Bewohner zunehmend.

Der Haiflüsterer
Der Unterwasserfotograf Jean-Marie Ghislain zeigte uns seine bemerkenswerten Bilder und erzählte über seine Erlebnisse, welche er „unter Wasser“ hatte. Manche dieser Geschichten erfahrt ihr auch im Video, welches ihr ganz oben in diesem Post findet. Es war beeindruckend, wie er über diese gefährlichen Tiere geredet hat – so, als wären es seine Familienmitglieder. Manche wären lieb, mit denen könnte man sich prima verständigen. Dann gibt es andere, vor denen man vielleicht doch etwas Abstand halten sollte. Nicht umsonst hat er den Namen „Haiflüsterer“. Seine Haifotografien waren unglaublich: Ob weisser Hai, Babyhai oder ein ganzer Schwarm.
Er hat schon alles erlebt. Am Ende seines Referats hat mein kleiner Kunstliebhaber noch ein Erinnerungsfoto gemacht und sich ein Autogramm geholt.
Neben den Kunstwerken von Ghislain waren auch Fotografien von Sheila Rogers ausgestellt. Sie fotografiert Müll, welcher an den Strand in Texas angespült wird (das blaue und gelbe Bild).
Mehr über die beiden Fotografen erfahrt ihr unten im Post.

Was ihr tun könnt, um zu helfen

LUMAS bietet die Möglichkeit Kunstwerke zu kaufen, deren Reinerlös direkt dem Parley Global Cleanup Network zugute kommt. Wenn ihr also aus dieser Edition ein Bild oder Magnetkarten kauft (ab ca. 30CHF), helft ihr mit, dass unsere Welt besser wird. Lumas Galerien findet ihr an 40 Standorten.

Weitere Informationen unter: www.lumas.de/parley-x-lumas/

Die Kunstwerke

blue_-_shelia_rogers_wwwlumascomjpg

Blue cc Sheila Rogers – Lumas

family_portrait_i_-_jean-marie_ghislain_wwwlumascom

Family portrait / cc Jean-Marie Ghislain – Lumas

The motion blur of this grey reef shark, Carcharhinus amblyrhynchos, was digitally created with a computer. Hawaii.

The motion blur of this grey reef shark, Carcharhinus amblyrhynchos, was digitally created with a computer. Hawaii. / cc Jean-Marie Ghislain – Lumas

into_the_deep_-_jean-marie_ghislain_wwwlumascom

Into the deep / cc Jean-Marie Ghislain – Lumas

morning_flight_-_jean-marie_ghislain_wwwlumascom

Morning flight / cc Jean-Marie Ghislain – Lumas

the_marks_of_time_-_jean-marie_ghislain_wwwlumascom

The marks of time / cc Jean-Marie Ghislain – Lumas

the_new_dawn_-_jean-marie_ghislain_wwwlumascom

The new dawn / cc Jean-Marie Ghislain – Lumas

the_rose_garden_-_jean-marie_ghislain_wwwlumascom

The rose garden / cc Jean-Marie Ghislain – Lumas

Adidas Schuhe aus dem Müll der Weltmeere

Foto: Adidas

Bald schon kommen Turnschuhe von Adidas auf den Mark, welche aus dem Müll der Weltmeere produziert werden. Da werde ich mir auch ein Paar kaufen (sofern sie nicht ruckzuck weg sind).

Weitere Infos zu dieser Initiative findet ihr hier.

Fotos von meinem 6-Jährigen

Presseinfo


Shelia Rogers
Oceans of Plastic Die amerikanische Künstlerin Shelia Rogers will mit ihren Fotografien aufrütteln. Ihre Werke zeigen nichts anderes als Plastikmüll, der täglich in ihrem Heimatort in Texas an den Strand gespült wird, arrangiert wie zu konzeptionellen Kunstwerken. Ihre monochromen Plastikakkumulationen erinnern an bedrohte Muschelbänke und Korallenformen. Sie sind originär, einmalig und beweisen, dass selbst die kleinsten unbedeutenden Dinge des Lebens grosse Aufmerksamkeit verdienen. Und das ist auch die Intention der Künstlerin: sie möchte ein Bewusstsein schaffen für die Bedrohung der Ozeane. Was wir ins Meer werfen, das kommt zu uns zurück – in Form von angeschwemmtem Strandgut, aber auch über die Nahrungskette. So ist Shelia Rogers’ „Oceans of Plastic“ nicht zuletzt auch eine Reflexion über den Kreislauf des Lebens und die Verletzlichkeit der Natur.


Über Jean-Marie Ghislain
Sein Leben lang fürchtete sich Jean-Marie Ghislain vor den gefährlichen Raubtieren der Weltmeere. 2008 beschloss er, sich seiner Angst zu stellen. Seit diesem ersten Tauchgang mit Haien widmet sich der Belgier nicht nur der Unterwasserfotografie, sondern auch dem Schutz der Tiere. Zwischenzeitlich gilt Jean-Marie Ghislain als weltweit berühmtester Haiflüsterer. Doch ist es nicht nur der berührende persönliche Werdegang, der die Faszination seiner Fotografien ausmacht. Denn Ghislain porträtiert unterschiedliche Haiarten in sanften, atmosphärischen Schwarzweissaufnahmen und setzt damit neue Massstäbe in der Unterwasserfotografie. In spektakulären Fotografien eröffnet er einen ungekannten, beinahe zärtlichen Blick auf die vermeintlichen Monster, die unsere kollektive Angst schüren. Jean-Marie Ghislain zeigt die „Wächter der Meere“ als schützenswerte, anmutige Kreaturen in ihrem natürlichen, leider häufig bedrohten Lebensraum. Schwerelos gleiten sie durch die Tiefen des Ozeans. Detailaufnahmen offenbaren die Feinheiten ihrer Physiognomie. Ghislain arbeitet ausschliesslich ohne Blitz. Das erlaubt ihm, den Raubtieren ganz nahe zu kommen ohne sie aufzuschrecken und ermöglicht aussergewöhnliche Perspektiven. Mit seiner Arbeit engagiert er sich für den Artenschutz und die Erhaltung des Lebensraums Meer. „Hai-Begegnungen faszinieren mit einer puren Wahrhaftigkeit. Was mich betrifft, haben sie mein Leben stark beeinflusst – so stark, dass sich mein Verhältnis zum Leben und zu anderen Menschen grundlegend verändert hat“, so der Künstler selbst.


Über die Kooperation LUMAS x Parley
Warum kooperiert LUMAS mit Parley? Parley for the Oceans ist ein Netzwerk, in dem Künstler, Denker und Macher gemeinsam daran arbeiten, das Bewusstsein für die Schönheit und Verletzlichkeit unserer Ozeane zu schärfen und ihre Zerstörung zu verhindern. 2012 gegründet, begegnet Parley Plastikverschmutzung, Überfischung und Klimawandel mit Forschung und Entwicklung, mit aufklärenden Initiativen und Events, sowie ökologischen Innovationen. Zu den Unterstützern gehören Künstler wie Julian Schnabel und David LaChapelle, aber auch Musiker wie Pharrell Williams. Gemeinsam mit der Organisation Parley for the Oceans möchte LUMAS einen Beitrag dazu leisten, ein Bewusstsein für das gefährdete Ökosystem der Weltmeere herbeizuführen. Den Auftakt der Kooperation macht die gemeinsame Ausstellung „Im Rausch der Tiefe“, in deren Zentrum die Werke des renommierten Unterwasserfotografen Jean-Marie Ghislain stehen. #ParleyxLUMAS


Über LUMAS
LUMAS bietet in über 40 Galerien weltweit Editionen in musealer Qualität. Mehr als 1‘800 Arbeiten von 200 etablierten Künstlern und vielversprechenden Newcomern liefern einen umfassenden Einblick in die zeitgenössische Kunst- und Designszene. Die Werke sind als handsignierte Originale in limitierten Auflagen von meist 75 bis 150 Exemplaren erhältlich.


Über Parley 
Parley for the Oceans ist eine weltweit agierende Umweltorganisation die es sich zum Ziel erklärt hat, für die Schönheit und die ökologische Fragilität der Weltmeere zu sensibilisieren. Mit Hilfe internationaler Kooperationen generiert Parley Lösungen die zu deren Schutz und Erhalt beitragen. Unter dem Namen ‘Ocean Plastic’ hat Parley die massive Plastikverschmutzung der Ozeane weltweit ins Bewusstsein gerufen und mit der ‘Parley AIR Strategy’ eine Lösung entwickelt, wie dem Problem effektiv begegnet werden kann. Mehr Informationen unter www.parley.tv und www.oceanplastic.com.

Snapchat Bilder

Jedes freigegebene Foto darf lediglich für eine Veröffentlichung und ausschließlich im Zusammenhang mit der jeweils vereinbarten redaktionellen Darstellung von LUMAS bzw. des betroffenen Künstlers sowie nur mit geeignetem Hinweis auf die Urheberrechte verwendet werden. Die Fotografien dürfen nicht ohne vorherige Zustimmung zugeschnitten oder in sonstiger Form bearbeitet werden.

 

20160915_200948