Wer eine etwas grössere Wohnung hat oder ein Haus mit mehreren Stockwerken, der kennt das Problem: Eine ordentliche Wifi-Versorgung mit nur einem Access Point funktioniert i.d.R. nicht. Mussten in der Vergangenheit mehrere Access Points oder Repeater installiert werden, so gibt es inzwischen auch eine Auswahl an Möglichkeiten, um mit einem sog. Mesh-Netzwerk eine grössere Wohnung oder ein Haus – auch inkl. Garten – zu versorgen – und das mit nur einer SSID (weniger technisch ausgedrückt: man hat nur einen Namen für das ganze Wifi und nicht einen pro Access Point). Wenn man mit einem mobilen Endgerät (Smartphone, Tablet etc.) durch die Wohnung streift, wird man immer an jene Station weitergereicht, die die beste Leistung bietet – wie gesagt: ohne dass der Access Point oder die Netzwerk-Kennung gewechselt werden muss.

Flexibel erweiterbar – bis in den Garten

Netgear hat mit den Orbi-Produkten eine Lösung, die sich flexibel je nach Wohnsituation erweitern lässt. Das Set RBK53 besteht z.B. aus einem Router und zwei Satelliten und kann (je nach baulichen Verhältnissen) schon ein ganzes Haus abdecken. Soll es auch noch stabile Abdeckung für den ganzen Garten geben? Auch das ist möglich: Mit dem wetterfesten Satelliten für draussen (RBS50Y) ist auch das möglich.

Orbi trifft Alexa

Das neueste Zubehör ist ein besonderer Genuss – sowohl optisch als auch technisch. Während viele Access Points nicht gerade schön anzusehen sind (und vermutlich eher versteckt werden), kann man Orbi Voice fast schon stolz präsentieren. Die Erweiterung des Orbi-Systems sieht nicht nur gut aus, sondern integriert gleichzeitig einen smarten Lautsprecher: So ist Alexa von Amazon bereits integriert. Und ein weiteres Highlight: Der Sound von Orbi Voice wurde von den Spezialisten von Harman Kardon optimiert – was den Hörgenuss deutlich steigert.

 

Benutzerfreundliche Einrichtung

Ob Orbi mit oder ohne Orbi Voice: Unter Nutzung der Orbi App kann das gesamte System in wenigen Minuten eingerichtet und optimiert werden. Die Zeiten, in denen kryptische Web-Interfaces genutzt werden mussten, gehören somit der Vergangenheit an.

Eigenes WLAN «on the road»

Wer nicht nur den eigenen vier Wänden mobil sein möchte, sollte einen Blick auf den Nighthawk M1 werfen: Der mobile Hotspot mit macht unabhängig von langsamen Hotel-Wifis und kann die Kosten für mobile Datennutzung im Ausland drastisch reduzieren. «Gefüttert» z.B. mit einer lokalen SIM-Karte (3G/4G/LTE) ermöglicht der Nighthawk M1 die unkomplizierte Einrichtung eines eigenen Netzwerks – wo immer es einen auch hinverschlägt. Es lassen sich bis zu 20 Endgeräte verbinden, so dass auch die Geräte-Armada einer ganzen Familie dem Vergnügen keine Grenzen setzt. Der integrierte Akku macht dabei (zumindest temporär) auch unabhängig von einer eigenen Stromversorgung.

Vielen Dank an Netgear für die Einladung zur Info-Präsentation