Fossil Group Presse-Frühstück

9Manchmal erinnert die Diskussion über die Erfolgsaussichten von Smartwatches an die frühen Tage anderer Innovationen. Einmal wurde prophezeit, dass es einen Weltmarkt für maximal fünf Computer gibt, ein anderes Mal, dass das Internet nur ein Hype sei, der schnell wieder vorbei sein wird. Nun, wir wissen heute, dass diese beiden Vorhersagen falsch waren.

Am Erfolg von Smartwatches zweifeln ja auch nicht wenige Experten – was zumindest im Falle eines der führenden Hersteller auch damit zusammenhängt, dass keine offiziellen Verkaufszahlen veröffentlicht werden. Bei Fossil sieht das anders aus. Die Verkäufe in 2016 lagen über den Erwartungen, und sie waren nur deshalb nicht noch höher, weil die Uhren schlichtweg teilweise ausverkauft war.

Beim Pressefrühstück im Rahmen der Baselworld 2017 am Hauptsitz in Basel wurde ein Ausblick auf die kommenden Quartale und die Produktlancierungen der verschiedenen Marken gegeben. Und dieser Ausblick war durchaus beeindruckend. Beeindruckend im Sinne der Bandbreite der kommenden Modelle, der kommenden Anwendungen und auch der Marken, die diese Uhren repräsentieren. Konnte man über die ersten Modelle – anderer Unternehmen – vielleicht noch lächeln, so ist heute für jeden Geschmack eine smarte Uhr zu haben, und in den nächsten Monaten kommen noch zahlreiche neue Modelle hinzu.

Wichtig ist zunächst vielleicht, dass eine smarte Uhr nicht zwingend eine Uhr mit einem Touchscreen sein muss. Zwar haben viele der gezeigten Modelle einen solchen, doch es gibt auch sehr viele Hybrid-Uhren, denen man die smarten Funktionalitäten auf den ersten Blick gar nicht ansieht. Modelle, bei denen z.B. die seitlichen Knöpfe mit beliebten Funktionen belegt werden können, um z.B. die Kamera des Smartphones für ein Selfie auszulösen oder die Musik auf dem Handy zu steuern. Die hybriden Uhren sind fast so etwas wie eine eierlegende Wollmilchsau: Sie sehen nicht wie eine Techie-Smartwatch aus und erreichen damit auch Käufer(innen), die keinen Bildschirm am Handgelenk wollen, sondern eine klassische, analoge Uhr. Dennoch bieten sie smarte Funktionen – und das bei einer Batterielaufzeit, die sich nicht in Tagen, sondern Wochen und Monaten bemisst. Tägliches Aufladen nicht erforderlich…

Besonders beeindruckend war bei der Präsentation das kommende Angebot unter dem Brand Michael Kors – powered by androidwear von google. Bei Michael Kors hat man sich das Ziel gesetzt, der führende Anbieter zu sein, der die Bereiche Fashion und Technologie zusammenführt. Und das erscheint durchaus realistisch, wenn man sich den Ausblick auf die nächsten Monate ansieht. Abgesehen von der reinen Modellvielfalt mit Gehäusen und Bändern bietet androidwear immer mehr Möglichkeiten zur Individualisierung. Mit Michael Kors Access ist es möglich, z.B. Instagram-Momente auf die Uhr zu bringen, „My Social“ ist das Stichwort. Am Morgen und am Abend ein andere Uhr,  zeitgesteuerte Profile, die das Erscheinungsbild für die Arbeit oder die Party am Abend verändern – alles kein Problem.

 

Die Showrooms von Fossil im Gebäude am Riehenring in Basel waren im übrigen beeindruckend. Die Marken von Fossil wurden über drei Stockwerke präsentiert, jede einzelne im eigenen Stil und passend zu den Markenwerten. Ob Armani oder Michael Kors, ob Skagen oder Fossil selbst. Betrachtet man das Marken-, Produkt- und Technologieportfolio, so ist für jeden Geschmack etwas dabei, für grosse und kleine Handgelenke, für die stark technologieaffinen Kunden wie auch für die eher klassischen, die aber dennoch smarte Funktionen nutzen wollen. Und vor diesem Hintergrund ist ein positiver Ausblick auf den Smartwatch-Markt sehr berechtigt.


Frage: Wer besitzt bereits eine Smartwatch und seit wann? Wer plant es, sich eine anzuschaffen? Vielen Dank für eure Feedbacks im Kommentarfeld


Beim Pressevent Matthias Meyer von Google getroffen – Google ist Vorreiter bei Android Wear

Michael Kors

Diesel

Kate Spade New York

MISFIT

ARMANI EXCHANGE

DKNY

CHAPS

Karl Lagerfeld

Emporio Armani

Marc Jacobs

Fossil 

Auch Bloggerin Masha Sedgwick war vor Ort

Text: Michael
Fotos: Justi